Berichte.

Hier berichten wir über Veranstaltungen und Aktionen.


Die Hitze der vergangenen Tage sorgt für eine erhöhte Flächen- und Waldbrandgefahr in Hessen. Die Lage hat sich in den letzten Tagen weiterhin verschärft. Deshalb hat das zuständige Ministerium den Waldbrandgefahrenindex gebietsweise auf die Stufe 5 (von 5) erhöht. Wir haben hier die wichtigsten Verhaltensregeln für euren nächsten Waldbesuch zusammengefasst:

  • Im Wald darf nicht geraucht werden, da glimmende Zigarettenreste ein Feuer entfachen können. In Hessen ist das Rauchen in Wäldern ganzjährig verboten. 
  • Glasabfälle dürfen nicht im Wald entsorgt werden. Durch die Bündelung von Sonnenlicht können reflektierende Gegenstände schnell ein Feuer entfachen. 
  • Nicht mit dem Auto oder dem Motorrad auf Waldwegen fahren. Das trockene Unterholz kann sich durch die heißen Katalysatoren leicht entzünden. 
  • Im Wald herrscht ein generelles Verbot von Lagerfeuern. Grillen ist nur an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. 
  • Beim Wandern nur auf öffentlichen Waldwegen aufhalten. 
  • Im Falle eines Feuers oder Rauchentwicklung: Sofort 112 anrufen! 

Im Wald sind an verschiedenen Orten sogenannte Rettungspunkte ausgeschildert. Die Punkte dienen als eine Orientierungshilfe und Sammelstelle für die anfahrenden Einsatzkräfte. Rettungspunkte sind mit einem einheitlichen grünen Schild mit weißem Kreuz markiert und besitzen eine eindeutige Kennung. Diese Kennung besteht aus der Abkürzung des jeweiligen Landkreises und einer ein- bis vierstelligen Nummer. Im Falle eines Notrufs ist eine genauere Lokalisierung des Einsatzortes mittels Rettungspunkten von großem Vorteil.

 

(Bild: Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt)

Die steigenden Temperaturen und das schöne Wetter der vergangenen Tage laden vielerorts zum Besuch des örtlichen Schwimmbads oder Badesees ein. Damit dem Badespaß nichts im Wege steht, haben wir die wichtigsten Regeln für euch zusammengefasst:

 

  • Gehe nur ins Wasser, wenn du dich körperlich fit fühlst. Kühle dich, bevor du ins Wasser gehst, unter der Dusche ab.
  • Überschätze niemals dich und deine Kräfte. Schwimme weite Strecken niemals alleine.
  • Nach dem Essen solltest du nicht mit vollem Magen in Wasser gehen – ebenso mit leerem Magen.
  • Als Nichtschwimmer immer im Nichtschwimmerbereich aufhalten oder nur bis zum Bauchnabel ins Wasser gehen.
  • Kinder sollten niemals unbeaufsichtigt ins Wasser gehen.
  • Nach Drogen- oder Alkoholkonsum gilt: Badeverbot!
  • Bade nur in sicheren Gewässern (z.B. Schwimmbad oder Badesee). Halte dich beim Schwimmen von Booten und Schiffen fern.
  • Nur dort ins Wasser springen, wo es tief genug und frei ist.
  • Bei Gewitter herrscht Lebensgefahr! Verlasse sofort das Wasser und suche ein festes Gebäude zum Unterstellen auf. Bäume bieten keinen Schutz vor Blitzeinschlägen.
  • Im Wasser wird kein Müll entsorgt: Nutze dafür die bereitgestellten Mülleimer.
  • Im Notfall: Sofort 112 anrufen! Wir sind natürlich 24/7 für euch einsatzbereit.

Aktuell beschäftigen wir uns bei unseren wöchentlichen Übungseinheiten mit dem Thema Wasserrettung. Um im Ernstfall schnell eine Person aus Gewässern retten zu können, ging es mit unseren beiden Booten auf den Main.

Dort übten die Kameradinnen und Kameraden verschiedene Rettungstechniken und den richtigen Umgang mit den vorhandenen Rettungsmitteln. Für die Bootsführer stand das richtige Manövrieren auf dem Gewässer im Vordergrund der Ausbildung.

Vor Beginn der Strandbadsaison werden wir für die nächsten Ausbildungseinheiten am See üben. Wenn du dich für die Feuerwehr interessierst und Interesse an unsere Arbeit hast, dann komme gerne am Mittwoch ab 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus am Anne-Frank-Platz vorbei und lerne uns kennen. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Freitag, 29. April im Großkrotzenbuger Bürgerhaus: Der neutrale Beobachter und auch der/die ein oder andere Gemeindevertreter:in waren sicherlich positiv überrascht, dass nahezu alle Besucherplätze belegt waren. Dies hatte seinen Anlass nicht in einer zu erwartenden spannenden Diskussion, vielmehr waren drei wichtige Personen der Grund.

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Großkrotzenburg bereits am 18. März 2022 mit großer Mehrheit eine neue Gemeindebrandinspektion gewählt hatte, stand nun die offizielle Vereidigung durch Bürgermeister Thorsten Bauroth als erster Tagespunkt auf der Agenda.

Michael Thieroff als Gemeindebrandinspektor, Patrick Looß als stellvertretender Gemeindebrandinspektor sowie Jens Keck als 2. stellvertretender Gemeindebrandinspektor wurden unter den wachsamen Augen von rund 25 Kameraden und Kameradinnen vereidigt.

Die Gemeindebrandinspektion ist die Leitung der Feuerwehr. Sie ist verantwortlich für die ständige Einsatzbereitschaft der Feuerwehr und berät den Gemeindevorstand in Angelegenheiten zum Brand- und Katastrophenschutz.

An dieser Stelle möchten wir uns erneut herzlichst bei unserem scheidenden Gemeindebrandinspektor Oliver Groß bedanken, welcher nach mehr als 5 Jahre im treuen Dienst der Feuerwehr sein Amt niederlegte.

Im weiteren Verlauf des Abends wurden weitere Ämter innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Großkrotzenburg neu ernannt, u.a. der Gemeindejugendfeuerwehrwart und die Leitung der Kinderfeuerwehr.

Wir haben Dein Interesse geweckt und Du willst anpacken und auch retten, löschen, bergen? Komm vorbei, jeden Mittwoch ab 19.30 Uhr am Feuerwehrhaus! Wir freuen uns auf Dich!

(Text: Kai Schuler)

Es gibt eine neue Möglichkeit im Ernstfall einen Notruf abzusetzen: Mit der offiziellen Notruf-App der Bundesländer ,,Nora“. Über Nora erreicht man direkt die zuständige Notrufzentrale für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei – so als würden man die Notrufnummern 110 & 112 anrufen. Die App kann von jedem genutzt werden um in einer Notsituation schnelle Hilfe zu holen.

Nora bietet für Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen die Möglichkeit auch ohne Telefonat einen Notruf abzusetzen. Auch für Menschen, welche nicht gut deutsch sprechen, kann Nora besonders hilfreich sein. Mit einfachen Symbolen und klaren Texten ist die App so aufgebaut, dass man, ohne zu sprechen, einen Notruf mit den wichtigsten Informationen absetzen kann.

Die App kann zudem mit der Standort-Funktion des Handys den genauen Unfallort ermitteln und diesen an die zuständige Einsatzzentrale übermitteln – hilfreich, wenn man nicht genau weiß, wo man sich befindet. Die App stellt eine gute Erweiterung zum telefonischen Notrufsystem 110 & 112 da, mit der Hürden einfacher überwunden werden können. Der Notruf wird gleichwertig behandelt und die Einsatzkräfte werden auf dem schnellsten Weg zum Einsatzort alarmiert. Nora ist kostenlos in allen App-Stores verfügbar. Weitere Informationen gibt es unter: www.nora-notruf.de

„Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Großkrotzenburger Bürgerinnen und Bürger”, sagt der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Thieroff. Die Feuerwehr hat Anfang März die Bürger:innen aufgerufen, Spenden im Feuerwehrhaus abzugeben. Helfer:innen der Feuerwehr – darunter Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung, des Feuerwehrvereins, der Jugendfeuerwehr und der Einsatzabteilung nahmen Sachspenden entgegen. Bereits am ersten Tag platzte das Lager aus allen Nähten, sodass die Feuerwehrleute einen LKW unter anderem mit Kleidung, Bettwäsche und medizinischem Material zu den Sammelstationen der Reservistenkameradschaft Hanau und des DRK Hanau bringen mussten. Auch dort waren die Lager bereits mit Kleidung voll, sodass sich die Feuerwehr entschied, nur noch gezielt benötigte Hilfsgüter zu sammeln.

Auch die restlichen Tage waren wir überwältigt von der Spendenbereitschaft der Großkrotzenburger:innen. Da die Hanauer Lager bereits voll waren machten sich die Organisatoren auf die Suche nach anderen Abnehmern. Die Sachspenden gingen nach Karlstein, wo in der Waldschule ein Erstaufnahmelager eingerichtet ist. Einige Kamerad:innen der Feuerwehr lieferten die dringend benötigten Windeln, Hygieneartikel und vieles mehr. Ein besonderer Dank gilt Gunnar Bayerl von den Spielzeugwelten in Großkrotzenburg. Er spendete Spielsachen im Wert von fast 2000 Euro. Auch die Spielsachen wurden nach Karlstein gebracht, wo sie dankbare Abnehmer fanden.

Die Feuerwehr Großkrotzenburg sagt Danke an alle Spender:innen. Bei Bedarf werden wir in den nächsten Wochen wieder eine Sammelaktion durchführen.

Die Feuerwehr Großkrotzenburg hat eine neue Führung: Michael Thieroff ist neuer Gemeindebrandinspektor und Mathias Doll ist der neue erste Vorsitzende des Fördervereins. Michael Thieroff löst Oliver Groß ab, der die Geschicke der Wehr in den vergangenen fünf Jahren leitete. Er wird von Patrick Looß als 1. Stellvertreter und Jens Keck als 2. Stellvertreter bei seiner Arbeit unterstützt.

Mathias Doll übernimmt sein Amt von Werner Roiger, welcher sich in einem emotionalen Schreiben bei allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Arbeit und das Engagement in den letzten Jahren bedankte. Auch alle anderen Posten von Feuerwehr und Förderverein wurden neu besetzt. Die neuen Amtsträger wurden mit großer Mehrheit in ihre Ämter gewählt.

Auch der Gemeindejugendfeuerwehrwart Patrick Rohe verlässt nach vielen Jahren im Dienst der Jugendfeuerwehr sein Amt. An seine Stelle rückt der ehemalige stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Kevin Döbert. Vertreten wird er von der neugewählten stellvertretenden Gemeindejugendfeuerwehrwartin Janina Grimm.

Der scheidende Gemeindebrandinspektor Oliver Groß ging in seinem Jahresbericht auf die zurückliegenden Pandemiejahre ein. So sei es auch für die Feuerwehr nicht immer einfach gewesen, Auflagen bei Ausbildung und Einsätze erschwerten den Dienst. Auf die schwierige Situation in der Ausbildung hätten die Kameraden sofort reagiert: „Wir stellten beim ersten Lockdown sofort auf Online-Ausbildung um“, sagte Oliver Groß. Das Format sei sehr gut angenommen worden.
Trotz guter Übungsbeteiligung habe die Feuerwehr unter Personalmangel zu leiden. Hier werde es schon bald Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung geben. „Die Lage ist dramatisch, wir brauchen unbedingt Leute, die sich ehrenamtlich in der Feuerwehr engagieren“, sagte Oliver Groß.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Christian Hinrichs hob ebenfalls die schwierige Ausbildungs-Situation während der Pandemie hervor. Es gäbe einen großen Ausbildungsstau, der nun erst einmal abgearbeitet werden müsse. „Wir fahren in den kommenden Wochen die Ausbildung auf Kreisebene wieder hoch“, so Christian Hinrichs.
Auch Bürgermeister Thorsten Bauroth bedankte sich für die geleistete Arbeit: „Vor uns liegen große Aufgaben“. So würde die Beschaffung von zwei neuen Fahrzeugen anstehen. Außerdem mache man sich derzeit Gedanken was mit dem Feuerwehrhaus passieren soll. Größe und Ausstattung sei nicht mehr Zeitgemäß. „Wir haben eine Analyse in Auftrag gegeben“, sagte Thorsten Bauroth. Überprüft werden soll dabei, ob das Feuerwehrhaus an gleicher Stelle um-, neu- oder ausgebaut werden soll. Eine weitere Variante wäre die Verlegung des Feuerwehrhauses an einen neuen Standort. „Die Analyse ist ergebnisoffen. Erst danach schauen wir welche Option wir umsetzen“, sagte der Bürgermeister in seiner Rede.
Auf Ehrungen wurde bei der Jahreshauptversammlung verzichtet. „Ehrungen sind eine Möglichkeit den Mitgliedern zu danken und ihnen Anerkennung zuteilwerden zu lassen. Das möchten wir in angemessenem Rahmen machen“, sagte Oliver Groß. Aufgrund der Pandemielage und der Hygienevorschriften im Feuerwehrhaus sei dies derzeit leider nicht möglich. Geplant ist ein Ehrenabend im Juli.

Die neugewählten Ämter der Feuerwehr Großkrotzenburg im Überblick:

Gemeindebrandinspektor: Michael Thieroff
1. Stellv. Gemeindebrandinspektor: Patrick Looß
2. Stellv. Gemeindebrandinspektor: Jens Keck
Gemeindejugendfeuerwehrwart: Kevin Döbert
Stellv. Gemeindejugendfeuerwehrwartin: Janina Grimm
Feuerwehrausschuss: Sascha Reinke, Patrick Rohe, Janina Grimm, Thomas Pirsig, Stefan Bergmann, Kai Schuler
Vorsitzender: Mathias Doll
Stellv. Vorsitzender: Patrick Rohe
Rechnungsführer: Jens Keck
Schriftführer: Steffen Klingenberg
Pressewart: Leon Deissenberger
Kassenprüfer: Jürgen Stienemeier
Beisitzer auf Vorschlag Einsatzabteilung: Janina Grimm
Beisitzer auf Vorschlag E. u. Altersabteilung: Reiner Frick
Beisitzer auf Vorschlag fördernde Mitlieder: Renate Rausch
Im Jahr 2021 wurden aufgrund absolvierter Lehrgänge folgende Beförderungen durchgeführt:

Khalid El Assossi: Feuerwehrmann-Anwärter
Friedrich Pacher: Feuerwehrmann-Anwärter
Marcel Schäfer: Feuerwehrmann-Anwärter
Kai Schuler: Feuerwehrmann
Leon Deissenberger: Hauptfeuerwehrmann
Stefan Bergmann: Löschmeister
Jürgen Stienemeier: Löschmeister
Michael Thieroff: Oberbrandmeister
(Text: Michael Thieroff)

Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung 2022:

Aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns entschlossen, die Berichte für das Geschäftsjahr 2021 der einzelnen Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Großkrotzenburg, sowie des Fördervereins, online zur Verfügung zu stellen. Die Berichte werden während der Jahreshauptversammlung nicht mehr vorgelesen. Selbstverständlich können vorher oder auch während der Versammlung Fragen dazu gestellt werden.

Verein:
Bericht des Vorsitzenden des Fördervereins, Mathias Doll (2. Vorsitzender):
Der Bericht zum Download: Bericht des Vereinsvorsitzenden

Jugendfeuerwehr:
Bericht des Gemeindejugendfeuerwehrwarts, Patrick Rohe:
Der Bericht zum Download: Jahresbericht Jugendfeuerwehr

Kinderfeuerwehr:
Bericht der Leitung der Kinderfeuerwehr, Karina Sommer:
Der Bericht zum Download: Bericht Kinderfeuerwehr

Gemeindebrandinspektion:
Bericht des Gemeindebrandinspektors, Oliver Groß:
Der Bericht zum Download: Jahresbericht GBI


Ergänzung 11.3.2022 / Schriftführer

Feuerwehr Solar GbR:
Bericht zur Solaranlage, Alfons Zeller:
Der Bericht zum Download: Bericht Feuerwehr Solar GbR

Datenschutzbeauftragter:
Bericht des Datenschutzbeauftragter, Alfons Zeller:
Der Bericht zum Download: Bericht Datenschutzbeauftragter

Vergangenen Mittwoch haben unsere zwei neuen Kameraden Marcel und Friedrich den Aufnahmeantrag für die Einsatzabteilung der Feuerwehr Großkrotzenburg unterschrieben.

Bei den Übungsdiensten schauten die zwei bei der Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte ,,über die Schulter“ und machten sich ihr erstes eigenes Bild. dabei schauten Sie den Einsatzkräften über die Schulter, zum Beispiel im Rahmen einer technischen Hilfeleistung beim Retten einer Person aus einem verunfallten Fahrzeug.

Für die angehenden Feuerwehrmänner starten nun die etwa eineinhalbjährige Ausbildung zum Truppmann, welche mit einen 70-stündigen Grundlehrgang auf Kreisebene beginnt. Dort lernen die angehenden Einsatzkräfte die Grundlagen des Feuerwehrdienstes, damit sie für den Einsatzfall gut vorbereitet sind.

Auf dem Stundenplan stehen Themen, wie etwa Rechtsgrundlagen, Aufbau und Organisation der Feuerwehr, verschiedene Einsatzfahrzeuge, Verhalten in Gefahrensituationen und die richtigen Löschtechniken.

Parallel zur theoretischen Ausbildung werden in praktischen Übungen unterschiedliche Einsatzszenarien, wie zum Beispiel ein Brandeinsatz mit Schaumangriff nachgestellt. Hier müssen die angehenden Feuerwehrleute ihre Leistungs- und Teamfähigkeit unter Beweis stellen.

Am Prüfungstag werden mit einem theoretischen und praktischen Leistungsnachweis die erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten von der Kreisbrandinspektion des Main-Kinzig-Kreises überprüft. Nach der erfolgreichen Teilnahme am Grundlehrgang folgt die Übergabe der Melder. Für viele eine Art symbolischer Start der eigenen Feuerwehrkarriere.

Und ab dann heißt es im Einsatzfall: Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Als Truppmänner werden die neuen Einsatzkräfte schrittweise an unsere Arbeitsabläufe herangeführt und mit dem komplexen Einsatzspektrum der Feuerwehr vertraut gemacht.

Nach dem Grundlehrgang folgen weitere Lehrgänge, wie z.B. der Sprechfunklehrgang oder ein Lehrgang zum Tragen von Atemschutzgeräten im Brandeinsatz. Bei unseren wöchentlichen Übungseinheiten können die neuen Mitglieder ihr Wissen ausbauen und vertiefen, sodass sie nach etwa eineinhalb Jahren mit einer Abschlussprüfung die Ausbildung zum Truppmann erfolgreich beenden können.

Wir freuen uns Marcel und Friedrich in unseren Reihen begrüßen zu dürfen und hoffen, dass sie viel Spaß während ihrer Ausbildung haben und immer motiviert und wissbegierig bleiben.

Fünf Kameradinnen und Kameraden der Großkrotzenburger Feuerwehr unterstützten die Aktion von www.maincleanup.org. Die Organisation übernahm der TV 1884 Großkrotzenburg e.V. Mit weiteren Vereinen und Organisationen unseres Ortes sammelten wir am Mainufer Müll, welcher anschließend sachgemäß entsorgt wurde. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Aktion zur Sauberkeit der Großkrotzenburger Gemarkung beitragen konnten.