Samstag, 15. Dezember 2018

 

Zugübung – Verkehrsunfall

 

(fkr) Ein nicht alltägliches Einsatzszenario fanden die Kameraden bei der Übung am vergangenen Mittwoch vor. Ein Fahrzeug war offensichtlich einem Lkw aufgefahren. Der Insasse des Pkw wurde bei dem Unfall eingeklemmt. Schnell musste die eingeklemmte Person gerettet werden. Die anderen Fahrer wurden zwischenzeitlich versorgt, sowie der Brandschutz an der Einsatzstelle sichergestellt.
Die Containerstabilisierung führte währenddessen ein anderer Trupp durch.

 

Verkehrsunfall - eingeklemmte Person

 

(fkr) Was tun, wenn eine Person nach einem Verkehrsunfall eingeklemmt ist? Genau diese Situation wurde von den Kameraden vergangenen Mittwochabend geübt. Zwei PKW standen für die praktischen Vertiefung der Schnitttechniken zur Verfügung. Dazu stehen uns im Ernstfall u.a. zwei hydraulische Rettungsgeräte bereit.

 

1. der Rettungsspreizer, der uns ermöglicht Teile am Fahrzeug auseinander zu spreizen, beispielsweise von verklemmten oder deformierten Autotüren. Er kann allerdings auch zum Zusammendrücken oder Anheben verschiedener Materialien benutzt werden.

 

 

2. Die Rettungsschere, die uns zum Beispiel ermöglicht, ein Autodach oder eine Tür abzutrennen.

 

Beide Geräte sind jedoch wegen ihres hohen Eigengewichts nicht einfach zu handhaben.

 


Um die Übung so realistisch wie möglich zu gestalten, wurden die Fahrzeuge mit einem Mobilbagger der Firma Eisert verformt. Für die Bereitstellung möchten wir uns bei Herrn Jung bedanken.

Übung auf dem Main

 

(fkr) Der Umgang mit dem Feuerwehrboot ist für die Bootsführer der Feuerwehr Großkrotzenburg äußerst wichtig. Abläufe wie das Einlassen des Bootes ins Wasser, verschiedene Manöver wie z.B. das Mann-über-Bord-Manöver, sowie der Umgang mit den technischen Geräten an Bord müssen im Ernstfall sitzen. Deshalb haben wir im Rahmen unserer wöchentlichen Übung verschiedene Abläufe auf dem Main geprobt.

 

 

 

Einsatzübung Brandbekämpfung - ohne Rettung

 (fkr) An einem Übungsobjekt in der Kahlerstraße wurde vergangenen Mittwoch der Ernstfall trainiert. Ein simuliertes Feuer galt es zu finden und zu löschen. Personen wurden nicht vermisst. Das 1.OG wurde mittels Nebelmaschine im Vorhinein verraucht, um den gefährlichen Brandrauch vorzutäuschen. Ziel der Übung war der Umgang und die Vornahme von Strahlrohren, sowie das Absuchen der Räume unter Einsatzbedingungen.

 

Technische Hilfeleistung und vieles mehr

 

(fkr) Gleich 3 Ausbildungsthemen standen am vergangenen Mittwochabend während unserer Übung auf dem Programm. Die Technische Hilfeleistung mit Schwerpunkt auf Fahrzeugstabilisierung, Teile der Feuerwehrdienstvorschrift 3, sowie eine Bootsausbildung.

 

Einsatzübung Brandbekämpfung - mit Rettung

(fkr) Das Alarmierungsstichwort zu unserer Übung am vergangenen Mittwoch lautete: "Feuer - ausgelöste Brandmeldeanlage!". Nach der Ersterkundung stellte sich heraus, dass es ein bestätigtes Feuer mit Menschenleben in Gefahr war. Bekannt war den Kameraden nicht, wieviele Menschen vermisst wurden. Die Übung sollte so realistisch wie möglich dargestellt werden. Schon beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges war den Einsatzkräften klar, dass hier mehr Kameraden benötigt werden!
Zwei Einsatzabschnitte sollten gebildet werden. Einmal die Personenrettung über eine tragbare Leiter im Außenbereich, sowie die Brandbekämpfung über die Schiebleiter und das Treppenhaus.
Es brannte offensichtlich im Obergeschoss. Dort befand sich eine Person, die nur wenige Meter von den vorgetäuschten Flammen entfernt war und zu verbrennen bzw. aus dem Fenster zu springen drohte. Schnell wurde durch die Besatzung des ersten Fahrzeuges eine Schiebleiter in Stellung gebracht. Schon auf der Anfahrt rüsteten sich die ersten Atemschutzgeräteträger mit den Pressluftatmern aus, um an der Einsatzstelle sofort tätig zu werden. Während gleichzeitig die Wasserversorgung für das erste Fahrzeug verlegt wurde, trafen bereits nachfolgende Kräfte ein. Auf der anderen Seite des Gebäudes wurden weitere Personen gesichtet, die sich über einen Notausgang ins Freie begaben. Der erste Trupp konnte schon unmittelbar nach Eintreffen über die Schiebleiter zu dem in Not geratenen Opfer ins Obergeschoss vordringen. Hierbei lag das Augenmerk auf der Sicherung des Hilfeersuchenden für den Leiterabstieg und der Brandbekämpfung.
Weitere Trupps begannen mit der Brandbekämpfung im Innenangriff, sowie der Rettung der auf der Notfalltreppe befindlichen Personen. Im Rahmen der Übung konnten alle Opfer gerettet und das Feuer erfolgreich gelöscht werden.

Einen besonderen Dank möchten wir den beteiligten Kindern der Jugendfeuerwehr aussprechen, die die Rolle der zu rettenden Personen übernommen haben, sowie unserem Kamerad Klaus Fischer, der die Rolle des zu verbrennen drohenden Opfers übernahm.

 

 

 

Selbstrettungsübung

 

(fkr) Am Übungsturm der Feuerwehr Hanau haben wir vergangenen Mittwochabend unser zuvor erlerntes theoretisches Wissen, in Bezug auf die Themenbereiche der Absturzsicherung, in die Tat umgesetzt. Auf dem Programm stand eine Selbstrettungsübung. Hierbei galt es die Knoten und die Eigensicherung selbständig anzubringen und sich aus einem höheren Stockwerk abzuseilen. Die vorgehenden Kameraden wurden selbstverständlich zusätzlich von einem Fachkundigen über ein weiteres Sicherungssystem gesichert.

 

Folge uns auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook